www.monsterhaus.de - überhaupt nicht gruselig.
www.monsterhaus.de - überhaupt nicht gruselig.

28.000 Finalkoordinaten "gehackt"

Die Nachricht verbreitete sich Ende Januar 2015 in den einschlägigen Foren und Blogs wie ein Lauffeuer:

Erst wurde bekannt dass die Seite www.geocheck.org gehackt worden sei und der Hacker tausende von Finalkoordinaten meist deutscher Rätselcaches "erbeutet" habe, dann wurde publik, dass es eine recht große Facebookgruppe gibt, in der die Nutzer nicht nur um Hilfestellungen und Tipps beim Lösen von Rätseln austauschen, sondern vielmehr die Lösungen selbst hemmungslos veröffentlicht und in für diese "Mogler" frei zugänglichen Datenbanken gespeichert werden.

Ich las es in der Facebook-Gruppe Oldenburg am 31.1.2015 zum ersten Mal: www.geocheck.org sei gehackt worden. 

 

Mein spontaner Gedanke war, dies sei ein Traum für alle Gummipunktjäger und Cheater. Ich gebe sogar zu: Wenn mich mal wieder ein Rätselcache an die Grenzen meiner Intelligenz, meines Fachwissens in IT oder der erweiterten Allgemein- oder Spezialbildung geführt hat (was öfter mal vorkommt), dachte ich auch schon daran, man müsste der schwarzen Magie mächtig sein, um dieser (und konkurrierenden) Websites die dort vom Cacheleger zum Abgleich hinterlegte korrekte Finalkoordinaten zu entlocken.

Da ich aber strikt gegen diese Form des wohl kaum noch als "legal" zu bezeichnenden Betrugs bin (und mir zuden auch entsprechende Fertigkeiten oder Kontakte fehlen) blieb das nicht mehr als ein "böser Gedanke".

Dass 3 Rätselcaches von mir mit in die Hände des/der Hacker gefallen sein könnte, störte mich zunächst kaum.

 

Dann folgte auf http://hilftdirweiter.de/bye-bye-raetselcaches-die-zerstoerung-durch-punktgeile-facebook-user/#comment-380 die Info, es gebe bei Facebook eine Gruppe mit rund 1.400 registrierten Personen existiert, die nicht nur - so wie ich auch in anderen Gruppen oder Foren - schon mal nach einem "Tipp" fragen, sondern hier mit Lösungen und Koordinaten "handeln".

Als deren Liste aber schlagartig auf einen kleinen fünfstelligen Wert mit "gelösten" Caches anschwoll, wurde der entsprechende Blogger misstrauisch. Dieser Sachverhalt  und der Hack von www.geocheck.org könne kein Zufall sein!

 

Diese Liste wurde jedoch nicht nur "unter der Ladentheke" herumgereicht wird, sondern öffentlich zum Download auf diversen Fileservern angeboten und wurde schließlich - ohne finale Koordinaten - durch den aufmerksamen und ehrlichen Cacher und Blogger online zur Einsicht gestellt.

Da konnte ich mir das Ausmaß dieses Massenbetruges ansehen: 28.000 potentielle Statistik-Logs für Gummipunktjäger und Statistikfetischisten stehen dort, darunter 7 Caches von mir, von denen 4 ohne den zuvor gehackten 'Geochecker' auskommen, also auf anderen Wegen (sprich: "per Hand") in diese Datensammlung für Spielverderber gekommen sind.

Darunter befinden sich auch die Finalkoordinaten des NCs "Der Schatz der Nordseepiraten" und meines 8,5 km langen Multis "Grünbaums großer Einsatz" nebst Bonus-Cache (letzte mittlerweile aus anderen Gründen archiviert).

 

Ich bitte denjenigen, der dafür gesorgt hat, ehrlich und mutig aus der vermeintlichen Anonymität zu treten und mir zu sagen, warum er diesen "Sch..." gemacht hat (und damit auch meinen bestehenden Verdacht, wer das bei diesen dreien Caches gewesen sein könnte, zu entkräften oder zu bestätigen).

 

Im "Schatz der Nordseepiraten" stecken rund 300 EUR an Material (im Final davon 150 EUR) und nicht zu wenig Arbeitsstunden. Das mache ich, um die (ehrlichen) Spieler, die Genusscacher, zu unterhalten, um ihnen schöne Stunden und Erlebnisse zu schenken. Lohn dieser Arbeit sind für mich, die Logs, die mir zeigen, dass was ich versucht habe, "zu geben", auch "angekommen" ist.

 

Ich habe diese Caches nicht gelegt, um ggf. Horden von Statistikjägern für wenige Minuten in den Wald zu locken oder bestenfalls lediglich an den PC für einen Fake-Log.


Ob diese Caches bereits von solchen Spielverderberm geloggt worden ist, weiß ich nicht. Vielleicht wird auch alles zu engstirnig gesehen - denn, wen "betrügen" diese "Cheater" denn? Doch eigentlich nur sich selbst.

 

Vor diesem Hintergrund - und da auch schon einige betroffene andere Caches archiviert worden sind - überlege ich mir, wie es hier weitergehen soll (oder nicht). V

 

Eventuell werde ich die Cacher, bei denen mir irgendwas "spanisch" vorkommt, anschreiben und sie bitten, mir mind. 3 bis 5 Dinge oder Rätsel zu nennen, die sie unterwegs gefunden haben (doof, wer sich "nicht erinnern kann"). Vielleicht wird auch nur das Final verlegt oder wird nur noch mit einer Info, die man unterwegs bekommt, zu öffnen sein...


Vielleicht packe ich auch alles ein und schmeiße 50 Filmdosen als Trail in den Wald ("Punkte satt!"). Ich weiß es nicht und bin sehr enttäuscht.

 

Also: Wer war's?! Ich haue auch nicht!

 

Nachschlag, Juni 2015: Der Sturm hat sich beruhigt, die Liste wird wieder unter der Ladentheke gehandelt, es gab eine leichte Häufung von Besuchen bei meinen Rätselcaches mit nichtssagenden Logs à la "Das Rätsel war schon vor langer Zeit gelöst doch erst heute komme ich dazu die Dose zu suchen und zu loggen. DFDC".

Alles ist (wieder) gut.

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

Aktuelles

1.2.15: Auch meine Caches wurden "gehackt" !

Geocacher sind entsetzt: Parallel zum Hack der oft benutzen Seite geocheck.org tauchte eine über eine Facebookgruppe und auf Downloadserver bereit gestellte Liste mit rund 28.000 Finalkoordinaten auf. Auch 7 meiner Caches befinden sich auf der Liste der "Spielverderber" und GC-Betrüger. Mehr gibt es hier....

Empfehlen Sie diese Seite auf: